KnackBockBlog

The world shall perish not for lack of wonders, but for lack of wonder – JBS Haldane

Elsevier gehackt

Ein Kommentar

Elsevier ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Offenbar wurde das System gehackt, mit dem Elsevier seinen Review-Prozess organisiert. Es wurden gefälschte Accounts im Namen etablierter Wissenschaftler angelegt, über die dann entsprechend positive Reviews an die Zeitschriften gingen. Wenn man es sich recht überlegt: In Zeiten von gefälschten Zeitschriften und Konferenzen, sowie Zitate-Farmen eigentlich nur eine natürliche Entwicklung.

Interessanterweise scheinen die Autoren der positiv begutachteten Artikel nicht beteiligt zu sein, zumindest geht Elsevier laut Retraction Watch davon nicht aus. Das allerdings eröffnet gewisse Fragen, denn nur zum Spass wird sich wohl keiner die Mühe machen; und die Reviews werden als „well-written“ charakterisiert. Es steckt also schon etwas Arbeit drin. Cui bono?
Ebenfalls interessant ist natürlich die Frage nach dem Mehrwert, den ein Verlag wie Elsevier noch bieten kann – wenn nicht mal mehr der Review-Prozess ernsthaft stattgefunden hat. Und der wird ja immer als Argument angeführt, gerade von den entsprechenden Verlagen. So sagt Elsevier (aus einer Stellungnahme zu Open-Access, Hervorhebung durch mich):

Elsevier and other publishers provide essential services to authors such as registration, validation, dissemination and archiving.

[…], but the reality is that the age of the internet hasn’t really changed the basic role and services publishers provide. Quality assurance through peer review, production, marketing, dissemination, and archiving of primary research findings still remain essential to the scientific community, also in a digital publishing environment. The costs of these processes won’t go away.

Und selbst wenn der Review vorbildlich funktioniert hätte: Wo ist der Mehrwert bei offenbar vollständig automatisch ablaufenden Prozessen?

Lest mehr bei Retraction Watch und Mathlog.

Update 14.12.: Elsevier hat mittlerweile auch Stellung bezogen: Faking peer reviews – Someone found a way to infiltrate the Elsevier Editorial System; here’s what happened and what we’ve done.

Autor: knackbock

Vielseitig

One thought on “Elsevier gehackt

  1. Pingback: Bock und Gärtner im Glashaus: Neues von Elsevier | KnackBockBlog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s