KnackBockBlog

The world shall perish not for lack of wonders, but for lack of wonder – JBS Haldane


Hinterlasse einen Kommentar

Letzte Ernte

Ok, vorletzte trifft es besser – Kohl, Pastinaken und ein paar Möhren sind noch im Beet. Hoffentlich lassen die Wühlmäuse ein paar Pastinaken übrig…

letzteernte

Die Tomatillos sind gewachsen wie verrückt und wirklich sehr ertragreich, ich weiss gar nicht wohin damit. An Kürbissen gibt es Hokkaido, Blaue Banane und Sweet Dumpling. Von letzterem zum Glück am meisten, der Sweet Dumpling ist meiner Ansicht nach einer der besten Speisekürbisse!

Advertisements


2 Kommentare

Kürbisalarm

Dieses Jahr gab es zum ersten Mal Kürbis in meiner Küche. Dafür dann aber auch gleich massenhaft. Damit liege ich wohl voll im Trend (endlich mal!), denn der Kürbisanbau und -verbrauch wächst in Deutschland seit Jahren. Kürbisse gehören zu den ältesten Nutzpflanzen des Menschen, und generell sind die Kürbisgewächse recht nützlich: Neben den Kürbissen in all ihren Variationen sind auch Gurken und Melonen Teil dieser Familie. Die Zucchini habe ich nicht vergessen, die ist botanisch ein Kürbis, genauer gesagt ein Gartenkürbis (Cucurbita pepo) und damit die selbe Art wie der Steirische Ölkürbis, der Sweet Dumpling oder der Halloween- bzw Laternenkürbis. Neben dem Gartenkürbis werden hauptsächlich noch zwei weitere Arten als Speisekürbis genutzt: Der Moschuskürbis (C. moschata), etwa als Sorte Butternuß; und der Riesenkürbis (C. maxima) vertreten z.B. durch den allgegenwärtigen Hokkaido.

Die Großen von links nach rechts: Hokkaido (C. maxima), Bleu de Hongrie (C. maxima), Steirischer Ölkürbis (C. pepo) , Butternuß (C. moschata). Die meisten kleinen gehören zu Sorte Sweet Dumpling (C. pepo) , die anderen konnte ich nicht identifizieren. Falls jemand helfen kann, nur zu!

Kulinarisch kann ich bis jetzt nur sagen: Etwas überschätzt und überbewertet… einzig die Sweet Dumpling sind ganz nett, aber da tut es eine Süßkartoffel auch, und die ist einfacher zu schälen. Aber mal gucken wie Hokkaido und Bleu de Hongrie munden, die habe ich noch nicht probiert. Und aus letzterem soll man gute Schnitzel machen können!